Historie

Man möchte gar nicht genau wissen, was sich im 18. Jahrhundert im
Kochemer Bayes so alles zugetragen hat.
Diebsnest Kochemer Bayes in Hemsbach
Mehr als 400 Jahre Geschichte

Diebesnest

Kochemer Bayes

Unterschlupf der Hölzerlips-Bande

Der Name kommt aus dem ‚Rotwelsch‘, der ältesten deutschen Räubersprache, die der Hölzerlips-Bande als Geheimsprache diente. Diese war eine Räuberbande, die um 1810 an der Bergstraße ihr Unwesen trieb. Kochemer Bayes‘ bedeutet in dieser Sprache in etwa Zuverlässiges Haus‘. Also ein Zufluchtsort, welcher der Bande einen sicheren Unterschlupf gewährte. Wir würden es heute Diebesnest  nennen.

Name und Haus haben nur indirekt etwas miteinander zu tun: Das Haus, in dem wir unser Restaurant für Sie gestaltet haben, ist das älteste Haus Hemsbachs. Es handelt sich um eines der wenigen Gebäude in unserer Region, die den 30-jährigen Krieg unbeschadet überstanden haben.

Über 430 Jahre alt

Über dem Kellerabgang ist die Jahreszahl 1571 eingemeißelt. Das Anwesen ist also
über 430 Jahre alt.
Erste Einträge sind noch wesentlich älter!

Die Jahreszahl eingemeiselt

Ziegel aus dem Jahre 1691

Beeindruckende Dacheindeckung

Auf dem Dach fand sich ein Ziegel
mit der eingeritzten Jahreszahl 1691.

Eselsrücken

Typisch für diese Zeit befinden sich im unserem Haus zwei sogenannte ‚Eselsrücken‘ über den Türen der nach Westen
gelegenen Zimmer. 

Eselsrücken, typisch für das 17. Jahrhundert

Eines der ältesten Anwesen an der Bergstraße aus dem Jahre 1571

Denkmalschutz

Das gesamte Anwesen wurde vom Landesdenkmalamt
Baden-Württemberg aus heimatgeschichtlichen und
kunsthistorischen Gründen unter Denkmalschutz gestellt.

Innenhof

Vollständig erhaltene Hofanlage

Das Anwesen des Kochemer Bayes ist eine der wenigen,
vollständig erhaltenen Hofanlagen.

Wohnhaus, Scheune und Stall,
schließen den gemütlichen Innenhof ein.